Refugee Outreach and Research Network (ROR-n)

Founded in Vienna in 2015 by initiative of the Austrian Academy of Sciences Institute for Social Anthropology (ISA), The Refugee Outreach & Research Network (ROR-n) is an independent and transdisciplinary transnational network composed of research institutes and experts on refugee studies in particular, and human (im)mobility at large, along with general public supporters. ROR-n aims at permanent and ad hoc collaboration with institutions and individuals, scholars, civil society representatives, or policy makers, to produce and share knowledge about processes of human displacement in the world in general, and in Central and East Europe in particular. Our main goal is to integrate scholarly knowledge and public outreach, especially by researching ongoing processes relating to refugees and asylum seekers in Europe and beyond, and by addressing general misinformation about such processes and subjects. Moreover, we are committed to integrating displaced academicians within our own network, and reintegrating displaced scholars and students into academia.


EnMoTe - Environments, Mobilities, Technologies

EnMoTe delineates a field of anthropological inquiry focusing on human-environmental relations, including built environments and infrastructures, as well as on the flows and movements of human and non-human beings, things, and ideas. The two regional focus areas are 1) the circumpolar North and other remote “resource frontiers,” and 2) the former Soviet Union and other post-socialist areas. While our team consists primarily of anthropologists, EnMoTe acknowledges the necessity to work with scholars from other social science disciplines, the humanities, arts and natural sciences in order to properly understand the world we live in.

Hard Facts

Project Leader: Peter Schweitzer

Staff: Gertrude Saxinger (PostDoc Researcher), Sigrid Schiesser (PraeDoc Researcher)

Administration: Ilja Steffelbauer


Verwandtschaft und Politik. Eine konzeptionelle Trennung und ihre epistemischen Folgen in den Sozialwissenschaften

Forschungsgruppe 2016/2017 am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZIF) an der Universität Bielefeld, Deutschland. Die Gruppe fokussiert auf die epistemischen Folgen der konzeptionellen Trennung von Verwandtschaft und Politik und nahm im Oktober 2016 die Arbeit auf.

Leitung: Erdmute Alber (Bayreuth, Deutschland), David Warren Sabean (Los Angeles, USA), Simon Teuscher (Zürich, Schweiz), Tatjana Thelen (Wien, Österreich)

Nähere Informationen finden Sie beim: Zentrum für Interdiszplinäre Forschung, Universität Bielefeld

Hard Facts

Projektleitung: Erdmute Alber (Bayreuth, Deutschland), David Warren Sabean (Los Angeles, USA), Simon Teuscher (Zürich, Schweiz), Tatjana Thelen (Wien, Österreich)

Webseite: https://www.uni-bielefeld.de/%28de%29/ZIF/FG/2016Kinship/


Geschlecht – Macht – Kultur: Anthropologische Perspektiven?

Der Forschungsschwerpunkt ist eine Vernetzung von Forscher_innen, die sich dem Thema feministische Anthropologie – Gender Forschung einschließlich Männlichkeitsforschung aus anthropologischer Sicht widmen.

Thematische Schwerpunkte
  • Geschlecht und Handlungsmacht
  • Geschlecht und Gewalt
  • Geschlecht und Hegemonie
  • Geschlecht und „otherwise“ (nicht-menschliche Wesenheiten)
  • Ethnisierung von Sexismus
  • Rassialisierung/Rassifizierung von Geschlecht und vergeschlechtlichte Formen von Rassenkonstruktion
  • Geschlecht und Migration/Flucht
  • Gender und Tourismus/Reisen
  • Geschlecht und Pluralität
  • Multiple Geschlechter
  • Freiheit und Geschlecht
  • Intersektionalität
  • Geschlecht im Spätkapitalismus/Neoliberalismus
  • „Antifeminismus“ und „Antigenderismus“
  • Wissenschafts- und Institutionengeschichte
Theoretisch-methodologische Perspektiven
  • Geschlecht als Strukturkategorie, d.h. als zentrale Analysekategorie von Gesellschaft
  • Queerfeministische Perspektiven mit gesellschaftstheoretischer Fundierung
  • Intersektionale Ansätze mit Blick auf globale Strukturen der Ungleichheit
  • Das systematische Zusammendenken feministischer Theorie und kritischer Kulturkonzepte
  • Die Verknüpfung von queer-/feministischen Perspektiven und Ansätzen zu Männlichkeit
  • Postkolonial-feministische Theorie
  • Postcolonial Studies und dekoloniale Perspektiven in ihrer Verknüpfung mit Geschlechterverhältnissen
  • Ontological turn/New Materialism
  • Geschlechterkonstruktionen vor dem Hintergrund kolonialer und rezenter globaler Dynamiken

Hard Facts

Mitwirkende: Brigitte Fuchs, Barbara Grubner, Gabriele Habinger, Monika Jank, Christa Markom, Herta Nöbauer, Adelheid Pichler, Victoria Reitter, Mona Röhm, Jana Salat, Irina Schaltegger, Sabrina Steindl-Kopf, Jelena Tosic, Sanda Üllen, Aurelia Weikert, Patricia Zuckerhut