Vergangene Sessions

ANTHROfutures I

Netzwerken & Jobsuche

Die erste Ausgabe der „ANTHROfutures“ beschäftigt sich mit möglichen Jobperspektiven und Arbeitsfeldern von KSA-Absolvent*innen außerhalb des Unikontextes. Da ein gutes Netzwerk an Kontakten bzw. der Austausch mit vormaligen Studienabgänger*innen ein großes Potential für die Karriereplanung birgt, wird es auch dazu einiges an Input geben. Zur Vorstellung eingeladen haben wir daher Mitglieder des Verein der Absolventinnen und Absolventen der Kultur- und Sozialanthropologie der Uni Wien, kurz, des KSA Alumni-Verbands, und des Kontexte Netzwerks - Verein zur Vernetzung von Kulturwissenschaftler_innen. Einerseits werden die beiden Vereine sich und ihre Arbeit generell vorstellen, andererseits erzählen einzelne Mitglieder von ihren Karrierepfaden und wie sie in ihren derzeitigen Arbeitsfeldern gelandet sind. Außerdem wird es genug Zeit für gezielte Fragen an die Vortragenden und interessanten Austausch im Rahmen von Breakout-Rooms geben.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die noch mitten im KSA-Studium stecken oder dieses schon abgeschlossen haben und noch nicht so sicher sind, welchen Weg sie einschlagen wollen. Aber auch interessierte Teilnehmer*innen aus verwandten Studienfeldern sind herzlich willkommen!

19.01.2021, 18 - 20 Uhr

Ablauf

  • Input „aktuelle Arbeitsmarktlage und KSA-Absolvent*innen“
  • Alumni-Verband-Vorstellung, Susanne Binder
  • Erfahrungsberichte von Lisa Wolfsegger, Asylkoordination Österreich & Julia Michlbauer, Physiotherapeutin
  • Kontexte.Netzwerk-Vorstellung
  • Erfahrungsberichte von Anahita Neghabat, Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Nina Aichberger, Suchthilfe Wien & Angela Prendl, Designerin
  • Breakout-Rooms mit Vortragenden
  • Abschlussrunde

ANTHROfutures II

Applied Anthropology - 25.05.2021

Auf Wunsch der Studierenden wird sich die zweite Ausgabe von ANTHROfutures um das Thema "Applied Anthropology" drehen. Dazu haben wir fünf Kultur- und Sozialanthropolog*innen eingeladen, die in ihren Arbeits- und Forschungstätigkeiten in unterschiedlichsten Bereichen, anthropologisches Wissen an der Schnittstelle von Forschung und Praxis erheben und vermitteln. Die Vortragenden werden ihre Arbeit in einem kurzen Impulsvortrag vorstellen und sich dann in Break-out Rooms den Fragen der Teilnehmer*innen stellen. Bitte meldet euch an (siehe Box unten), um den Zoom-link für die Teilnahme zu erhalten! Wir freuen uns auf die Beiträge von: 

Vera Penz, BA

Neben ihrem Masterstudium arbeitet Vera Penz in mehreren Bereichen als Anthropologin. Unter anderem führte sie im Rahmen eines EU-Projekts eine Auftragsforschung durch und arbeitete im UX-Research (User eXperience) Bereich. In ihrem Input wird sie von Erfahrungen mit Applied Anthropology in den Feldern Business und Design sprechen.

Dr.des. Veronika Siegl

Im vergangenen Jahr führte sie eine Auftragsstudie für das Schweizer Bundesamt für Gesundheit zum Thema „Transnationale reproduktive Mobilität" durch. Die Studie lieferte eine Grundlage für die politische Diskussion über das Fortpflanzungsmedizingesetz und seine mögliche Revision. In ihrem Input berichtet Veronika Siegl von den Chancen und Herausforderungen der Auftragsforschung und von der selektiven Rezeption (und Aneignung) von Gutachten in der Öffentlichkeit.

Dr.in Christa Markom

Als Sozial- und Kulturanthropologin und Sozialpädagogin forscht und lehrt sie in den Bereichen Intersektionalität, Digital Inklusion und Bildungsanthropologie. Sie ist Mitwirkende in den Forschungsprojekten "Die Anderen im Schulbuch", "Translating Socio Cultural Anthropology into Education" (www.transca.net) und "Digital Inclusion", welche in der angewandten Anthropologie angesiedelt sind. Christa Markom ist seit über 20 Jahren in der Erwachsenenbildung tätig um sozialanthropologische Inhalte für Zielgruppen wie Lehrer*innen, Sozialarbeiter*innen, Polizei, Journalist*innen oder Unternehmer*innen zugänglich zu machen.

Univ.-Prof. Dr. Janina Kehr

Als Medizinanthropologin arbeitete sie sechs Jahre an einer medizinischen Fakultät, wo die Lehre von Medizinstudierenden zu ihren Aufgaben gehörte. Außerdem war sie in der Weiterbildung von Mitarbeitenden des Gesundheitswesens in der Schweiz und Frankreich tätig. Sie wird in ihrem Input auf die Besonderheitn von Lehre/Weiterbildung im medizinischen Wissenschafts- bzw. Praxisbereich eingehen.

Prof. Dr. PD Jelena Tošić

Neben ihren Forschungs- und Lehrtätigkeiten and der Uni Wien und der Universität St. Gallen koordiniert sie gemeinsam mit Christa Markom das Projekt TRANSCA, innerhalb dessen Fragen um die Rolle von Lehrer*innen-Bildung im Kontext von Migration und Populismus verhandelt werden. Konkret wird daran gearbeitet, wie kultur- sozialanthropologisches Wissen um Themen wie Diversität, Gender oder Migration für die Lehrer*innen-Bildung nutzbar gemacht werden kann.