Mag. Dr.phil. Karin Bindu

Senior Lecturer, PostDoc

Kontakt

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7, 1010 Wien
NIG, 4. Stock

E-Mail: karin.bindu@univie.ac.at

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen: u:find

Vergangene Lehrveranstaltungen: u:find

Forschungsschwerpunkte

  • Ethnologie Indiens
  • Musikethnologie Indiens
  • Indische Diaspora in der Karibik
  • Anthropologie des Rhythmus
  • Musik im Kontext von Heilung
  • Performing Arts in Indien
  • Indische Gottheiten in der Trinidad Orisha Religion
  • Afghanische Musik im Kontext von Flucht und Migration
  • Frauen Trommeln
  • Art Based Research

Kurzbiographie

Karin Bindu arbeitet freiberuflich und als temporäre Lektorin, als Perkussionistin sowie als Kulturanthropologin in den Bereichen Bildung, Kunst und Kultur. Derzeit hält sie die Vorlesung „Einführung in die Ethnologie Indiens” am KSA Institut der Uni Wien. Als Mitglied der ICTMÖ hält sie musikethnologische Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen. Seit 1991 beschäftigt sie sich mit musikalischen Rhythmen verschiedenster Kulturen (Indien, Trinidad, Orient und Westafrika), die sie nicht nur in ihren Unterricht und die Musikpraxis integriert, sondern auch wissenschaftlich präsentiert. Ihre Dissertation mit dem Titel „Percussion Art Forms: Aspekte der Produktion und Kommunikation südindischer Talas im Kutiyattam” erschien 2013 beim Lit Verlag München/Wien. Als Perkussionistin ist sie Gründerin der Frauengruppe „Weltenmusik Trio” und auch in anderen Ensembles aktiv. Feldforschungen fanden bisher in Trinidad und in Indien statt.

Ausgewählte aktuelle Publikationen

Publikationen Peer- Reviewed

2016: Artikel „Mizhavu-göttliches Perkussionsinstrument im südindischen Sanskrit-Drama Kutiyattam, “S 395-415 in: Anthropos. Internationale Zeitschrift für Völker- und Sprachenkunde. 111.2016/2. Ed. Anthropos Institut. Fribourg (CH): Editions St-Paul

Publikationen Reviewed by Editors and Collegues

2018: Artikel “Autoritätsverlagerungen am Beispiel südindischer Mizhavu Perkussionisten des Kerala Kalamandalam“, in: „Autoritätsbildungen der Musik“, Hrsg. Camp, Brabec de Mori, Klebe. Erscheint im Juni 2019 im Chronos Verlag.

2017: Artikel „Intercultural transformation of spiritual consciousness by the practise of indian classical percussion music,“S 84-93 in: Spirituality of a Personality: Methodology, Theory, and Practice, Collection of Research Materials, Issue 3(78). Kyiv-Severodonetsk (UKR): Volodymyr Dahl East Ukrainian National University

2016: Artikel „Talas in the Kutiyattam, “S 1995-209 in: Nartanam. A Quarterly Journal of Indian Dance.Vol.XVI No.3, July-September 2016. Hyderabad (IN): Sahrdaya Arts Trust

2013: Monografie „Percussion Art Forms: Aspekte der Produktion und Kommunikation südindischer Talas im Kutiyattam“. Wien (A): LIT Verlag