Marlies Madzar, BA

Studienassistentin, Tutorin

Kontakt

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7, 1010 Wien
NIG, 4. Stock
Raum: C0402

T: +43-1-4277-49541
E-Mail: marlies.madzar@univie.ac.at

Aufgabenbereiche

  • Administration und Aktualisierung der Institutswebseite 
  • Administration und Aktualisierung der hypermedialen Lernunterlagen
  • Moodle: Einrichtung von Lernplattformen, didaktische Gestaltung, laufende Aktualisierung und Betreuung der Plattform, Moderation und Betreuung von Foren
  • Multiple Choice Prüfungen: Erstellen von MC-Tests bzw. eines dementsprechenden Fragenpools, Erstellung von Online Prä-Tests für Studierende, Technische und organisatorische Durchführung / Unterstützung bei Prüfungsvorbereitung, -Verwaltung, und - Auswertung
  • Prüfungsvor- und Nachbereitung; Prüfungsaufsicht
  • Unterstützung Organisation KSA-Winterfest

Studien- und Forschungsschwerpunkte

  • Umweltanthropologie
  • Landschaft, Natur und Mensch in Österreich
  • Raum- und Regionalentwicklung, Nachhaltigkeit
  • Qualitative Datenanalyse mit MAXQDA

Masterarbeitsprojekt

Preislose Schönheit? Die Vermarktung von Landschaft im Tourismus und ihre Einflüsse auf die lokale Bevölkerung im Garstnertal in Oberösterreich

Aufgrund der Vielseitigkeit der Landschaft, werden die Landstriche des Garsterntals in der Urlaubsregion Pyhrn-Priel in Oberösterreich sehr unterschiedlich genutzt. Da die Tourismuswirtschaft jedoch eine äußerst wichtige Rolle spielt, steht die Entstehung einer touristischen Landschaft in verschiedensten Facetten im Mittelpunkt. Mit der Vermarktung von Landschaft als Produkt der Tourismusindustrie gehen große Veränderungen einher. Die Darstellung und Gestaltung der Ware Landschaft bergen mögliche Konflikte, aber auch Symbiosen und Überschneidungen und diese finden nicht nur auf politischer Ebene, sondern vor allem auf der Mikroebene statt. Unterschiede in der Wahrnehmung von Landschaft führen zu differierenden Ansprüchen an die Nutzung, und damit sozialen Konstruktionen dieser lokalen Ressource. Diese Perzeptionen und daraus resultierenden Nutzungsweisen stehen daher im Zentrum der Datenerhebung, mit dem Ziel die Differenzen, Symbiosen, Überschneidungen und Widersprüche in der Produktion der Tourismuslandschaft herauszufinden. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen Sommer und Wintertourismus. Der Erhebungsfokus liegt natürlich auf dem Sommertourismus da die Forschung in diesem Zeitraum stattfindet, jedoch ist der Bezug zum Wintertourismus zu jeder Zeit gegeben und zu beachten.