Dr. Mag. Peter Rohrbacher

PostDoc

Kontakt

Institut für Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstraße 7, 1010 Wien
NIG, 4. Stock
Raum: C0410

T: +43-1-4277-49525
E-Mail: peter_rohrbacher@univie.ac.at
Homepage: www.univie.academia.edu/PRohrbacher

Sprechstunden

Dienstag 12:00-14:00

Raum C0410

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen: u:find

Vergangene Lehrveranstaltungen: u:find

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte der Kultur- und Sozialanthropologie
  • NS-Geschichte und Kirchengeschichte
  • Geschichte der Afrikawissenschaften und Orientalistik

Kurzbiographie

Peter Rohrbacher schloss 2001 das Studium der Kultur- und Sozialanthropologie und Afrikanistik an der Universität Wien mit einer Dissertation über die „Geschichte des Hamiten-Mythos“ ab (Publ. Wien 2002). Danach erstellte er mehrere biographischen Studien zur Geschichte der Afrikanistik und Orientalistik. Seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Pius XI. und Österreich“ (Rupert Klieber, Wien). Darin untersuchte er die einflussreiche Rolle des Wiener Ethnologen Pater Wilhelm Schmidt an der römischen Kurie auf Basis des Archivmaterials im Vatikanischen Geheimarchiv. 2014 veranstaltete er gemeinsam mit dem Kirchenhistoriker Thomas Brechenmacher im Vatikan die internationale Konferenz „Römische Kurie und die Rassendebatte in der Zwischenkriegszeit.“ 2013 arbeitete er als Postdoktorand am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (Veronika Lipphardt). Derzeit ist er als Postdoktorand am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie in Wien beschäftigt und bereitet gemeinsam mit Andre Gingrich ein mehrbändiges Werk über die „Wiener Völkerkunde in der NS-Zeit“ vor.

Ausgewählte aktuelle Publikationen

Rohrbacher, Peter

Buchprojekt „Wiener Völkerkunde in der NS-Zeit, 1938-1945”

Herausgeber: Andre Gingrich und Peter Rohrbacher

Dieses Buchprojekt resultiert aus dem abgeschlossenen FWF-Projekt „Rochaden – Systemerhalter, Überläufer und Verstoßene“, das unter der Leitung von Prof. Andre Gingrich am Wiener Institut für Kultur- und Sozialanthropologie durchgeführt wurde und steht in enger Verbindung mit dem laufenden Projekt „Fachliche Vernetzungen und Verbindungen des Wiener Völkerkunde-Institutes mit dem ‚Altreich’“, das von Dr. Katja Geisenhainer geleitet und vom FWF im Rahmen des Lise-Meitner-Programms gefördert wird.

Mehr als 20 Autoren tragen zu diesem zweibändigen Sammelband bei. Das Werk zielt darauf ab, die Verstrickungen der Wiener Völkerkunde im NS-Regime aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten.

Vorträge 2009-2018

2018 Die Rolle der Hamitentheorie in der Deutschen Prähistorie Ägyptens, Tagung "Deutsche Prähistorie in Ägypten - Eine Bestandsaufnahme" (Deutsche Archäologische Institut Kairo).
Kairo, 16.-19. November 2018

2018 Seligman, the RAI and the Race Debate 1933–1945. Seminar Series at the Royal Anthropological Institute
London, 25. April 2018, 17.30

2018 "Personalrochaden": Wiener Völkerkunde und der "Anschluss" (Wednesday-Lectures).
Universität Wien, NIG, HS C
Wien, 14. März 2018, 17.00–18.30

2017 Deutsche Missionsinitiativen in Rom . Der Campo Santo Teutonico Ort der Deutschen in Rom 1870-1918 Tagung zum 100. Todesjahr von Anton de Waal Päpstlichkeit & Patriotismus,
Campo Santo Teutonico 22.-25. November 2017
Vatikanstadt, 25. November 2017

2017 Die Anfänge der Altmexikanistik in Österreich, 1910–1945 (DGV-Tagung 2017 an der Freien Universität Berlin, Workshop 17: Von der Geschichte der Ethnologie zu ihrer Zukunft? Ideenhistorische, moralische und politische Zugehörigkeiten)
Berlin, 5. Oktober 2017

2017 Wiener Völkerkunde in der NS-Zeit: Pater Wilhelm Koppers, 1938–1945 (Wednesday-Lectures). Wien, Universität Wien, NIG, HS C
Wien, 3. Mai 2017, 17.00–18.30

2016 Wissenschaftsförderung ohne Antrag“: Dominik Josef Wölfel und die Kanarier-Forschung, 1938–1945 (DGV-Zwischentagung zur Fachgeschichte der Kultur- und Sozialanthropologie) Wien, Universität Wien, 9. Dezember 2016

2016 Diffusionismus im Kontext des Nationalsozialismus (Gastvortrag)
240010 VO Einführung in die Wissenschaftsgeschichte der KSA
Lehrende: Gertrude Eilmsteiner-Saxinger
Wien, Universität Wien, Wien, NIG, HS 1, 16. Juni 2016, 11.30–13.00

2016 Father Wilhelm Schmidt SVD in exile: Wehrmacht deserters and intelligence services, 1943–1945 (Forschungskolloquium organisiert von Bettina Beer)
Luzern, Universität Luzern, Ethnologisches Seminar, 18. Mai 2016

2016 Pater Wilhelm Schmidt SVD im Schweizer Exil: Interaktionen mit Wehrmachtsdeserteuren und Nachrichtendiensten im Zweiten Weltkrieg (1943–1945) (Anthropologische Gesellschaft in Wien)
Wien, Naturhistorisches Museum Wien, 16. März 2016

2015 „Anthropos”: Das Personennetzwerk P. Wilhelm Schmidts SVD im Schweizer Exil; DGV-Tagung in Marburg, 30. September bis 2. Oktober 2015, Programm für den Workshop 52: Lehren, Forschen und Überleben im Exil. Die durch den Nationalsozialismus ab 1933 erzwungene Emigration deutscher und österreichischer Ethnologen
Marburg, Universität Marburg, 2. Oktober 2015

2015 Wissenschaftlicher Rassismus – Geschichtlicher Überblick: Herkunft und Diskurse (Gastvortrag)
240008 VO Einführung zu Kolonialismus, Rassismus und Ethnizität
Lehrende: Ulrike Davis-Sulikowski
Wien, Universität Wien, Wien, NIG, HS 1, 8. Juni 2015, 15.00–16.30

2015 The “race debate” at the curia in the context of “Mit brennender Sorge”, Conférence Internationale „Catholicisme, racismes et totalitarismes: L'Encyclique ‘Mit brennender Sorge’” (4–6 juin 2015);
Brest, Université de Bretagne Occidentale, 4. Juni 2015
www.univ-brest.fr/digitalAssets/35/35336_Programme-Cathocisme.pdf

2015 „Hakenkreuz-Forschung“: Neue Einsichten aus dem Nachlass Friedrich Röck, 10. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie 2015 (23.–25. April 2014), Workshop 16: Die Wiener Völkerkunde in der NS-Zeit
Wien, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, 23. April 2015.
www.ksa.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/i_kultur_sozialantropologie/PDF/Tage_der_KSA/TagederKSA15_Programm_Final.pdf 

2015 Diffusionismus (Gastvortrag)
240015 VO Einführung in die Wissenschaftsgeschichte der KSA
Lehrende: Gertrude Eilmsteiner-Saxinger
Wien, Universität Wien, Hörsaal D Unicampus Hof 10 Hirnforschungszentrum, 20. April 2015, 15.00–16.30

2014 „Ignaz Zollschans ‚Rassen-Enquete‘ (Wien 1934): Ein internationales Netzwerk zur Bekämpfung der NS-Rassenlehre“, 9. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie 2014 (15.–16. Mai 2014), Workshop 8: „Wiener Anthropologien“
Wien, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, 15. Mai 2014

2014 Die Enzyklika „Mit brennender Sorge“, Pacelli und die Steyler Missionare,
Internationale Tagung „Der Vatikan & die ‚Rassendebatte‘ in der Zwischenkriegszeit“ (21.–23. Februar 2014)
Città del Vaticano, Campo Santo Teutonico, 22. Februar 2014
www.goerres-gesellschaft-rom.de/images/stories/j_2014/pdf/flyer_tagung1.pdf 

2013 „The Change in the Concepts of Human Diversity in Africa in the 20th Century“
Berlin, Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, 21. Februar 2013

2012 Österreichische Missionsexperten als kuriale Ratgeber für die „Rassendiskussion“, Abschlusstagung des Forschungsprojektes: „Pius XI. und Österreich“ (22.–23. November 2012)
Wien, Universität Wien, 22. November 2012.

2012 „Hamitische Wanderungen“ – Die Prähistorie Afrikas zwischen Fiktion und Realität; workshop: „Vom Wandern der Völker. Darstellungen und Erzählungen von Migrationen in den Altertumswissenschaften“
Excellenzcluster TOPOI/ Cross Sectional Group V (11.–12. Oktober 2012)
Berlin, 12. Oktober 2012

2012 „Hellhäutige Hamiten”: Hermann Junker und die neuorientierte Hamitistik in Wien 1919–1945
Wien, Kunsthistorisches Museum Wien, 26. April 2012
www.egyptandaustria.at/lect2012.htm

2011 Der Beitrag afrikanischer Gewährspersonen in der Frühphase der österreichischen Afrikanistik. Histoire interculturelle de l’Africanisme Allemand (17.–18. März 2011); organisé par l’UMR 8547 Pays germaniques-transferts culturels (ANR-DFG Transnat, Pascale Rabault-Feuerhahn, CNRS, Paris; Michel Espagne, Paris), Tagung
Paris, Deutsches Historisches Institut Paris (DHIP), 18. März 2011

2010 Dominik Josef Wölfel (1888–1963) – ein Wiener Sprachforscher und Völkerkundler zwischen Widerstand und Anpassung in der NS-Zeit. 6. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie 2009 (22.–23. April 2010): „Fieldwork in the Archives – historisch-anthropologische Forschungen in Wien“
Wien, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, 22. April 2010

2009 Forschung zur Entwicklung der österreichischen Afrikanistik: Eine Zwischenbilanz
Arbeitstagung „Universität im 20. Jahrhundert – Wissenschaftsgeschichte im Kontext“ (4.–5. Dezember 2009); organisiert vom Forum „Zeitgeschichte der Universität Wien“ (Friedrich Stadler, Herbert Posch, Katharina Kniefacz), Workshop II: „Disziplinäre und überdisziplinäre Zugänge“
Wien, Universität Wien, Aula am Campus, 4. Dezember 2009. (gemeinsam mit Clemens Gütl)

2009 Wissen schaffen im Kontext von Kolonialismus und totalitärem Staat: Methodische Überlegungen zu Biografien der österreichischen Afrikaforschung – Albert Drexel, Robert Stigler, Hermann Junker, 5. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie 2009 (23.–24. April 2009): „Biografieforschung: Ein interdisziplinärer Workshop zu Methoden und Praxis“ (gemeinsam mit Clemens Gütl und Birgit Pack)
Wien, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, 23. April 2009